Instant Off

Das ist also Google Instant: man drückt eine Taste und bekommt schon eine Suchergebnisseite angezeigt. Mit Verlaub: FUCK OFF, Google!

Ich bin vielleicht altmodisch, aber ich benutze Google tatsächlich noch als Suchmaschine. Ich rufe Google nicht auf, um Ebay oder Facebook aufzurufen, wie ich es manchmal bei Mitfahrern im ICE mit wachsenden Depressionen sehe. Für diese Zielgruppe mag das neue Feature gut und knuffig sein. Für mich nicht. Denn ich gehöre zu einer aussterbenden Art: Ich weiß in der Regel, was ich suche.

Google scheint mir das nicht mehr zuzutrauen. Gestern suchte ich zum Beispiel unter anderem mit dem Suchbegriff „Tochter“. Was macht Google? Natürlich meint der allmächtige Algorithmus, dass ich ja vielleicht den Plural „Töchter“ meine und pflastert die erste Ergebnisseite mit Treffern zu, die nicht das sind, was ich suche. Erst wenn ich das Wort in Anführungsstriche setze oder den Suchparameter „+“ verwende, gibt Google endlich das aus, was ich will. Aber nur solange kein Sonderzeichen drin vorkommt – denn dann schaltet Google auf stur und präsentiert mir alles, was irgendwie ähnlich aussehen könnte. Diese Philosophie der wohlmeinenden Bevormundung zieht sich durch viele Angebote von Google.

Ich bin eben mal meine Suchanfragen durchgegangen (in meiner lokalen Browser-Historie, nicht in der Google-Cloud) und habe festgestellt, dass meine Suchanfragen meist aus drei oder mehr Suchbegriffen bestehen. Google kann Glück haben und den dritten erraten, hat es aber in der Regel nicht. Und so bekomme ich halt acht bis fünfzehn Mal Ergebnisseiten angezeigt, die nichts mit dem zu tun haben, was ich finden will. Außer vielleicht, ich suche einen epileptischen Anfall.

PS: Björn Sievers findet das Angebot im Gegensatz zu mir komfortabel und nicht nur das:

Google Instant ist die Pest: für Suchmaschinenoptimierer. Steve Rubel wird da sehr deutlich: “Google Instant Makes SEO Irrelevant”. Mit Instant sieht jeder Google-Nutzer (endgültig) ein anderes Internet. Denn Google sucht nicht nur während der Nutzer tippt, sondern versucht auch zu erraten, was er tatsächlich finden will.

Das halte ich für eine naive Sichtweise. Manche SEO-Techniken werden bei Google vielleicht nicht mehr so gut funktionieren wie vorher – vorausgesetzt die Kundschaft schaltet das tolle Feature nicht gleich ab – aber der SEO-Wettkampf wird ja nur verschlimmert. Derzeit bekommt jeder Google-Nutzer mit „Instant“ ganz oben einen Amazon-Link angezeigt, wenn er nur ein „A“ eingibt – egal was er sucht oder ob er in München oder Seattle sitzt. Und jeder SEO sagt: da will ich hin. Noch schlimmer: sie sagen ihren Kunden: Da wollt ihr hin. Die erste Seite von Google ist wertvoller als je zuvor.

Wenn eine neue „Lady Gaga“-Single rauskommt, werden diese Störenfriede Millionen Seiten zum Begriff „La“ oder „Lad“ ins Netz stellen, vielleicht geht es soweit, dass der nächste Opel Obamo getauft wird und Palm nennt sein nächstes Smartphone „Ip“. Instant on.

Leave a comment

11 Comments.

  1. Über die Änderung rege ich mich auch schon seit längerem auf. Andauernd meint Google mich bevormunden zu müssen und meine Suchgewohnheiten über den Haufen zu werfen.

    Während „Meinten Sie…“ noch ein hilfreiches Feature bei Tippfehlern war, kriegt man jetzt Resultate präsentiert, die man gar nicht wollte und muss erst mühsam mit den Anführungszeichen nachbessern.

    Wird mal Zeit für einen „Experten“-Suche, bei der der ganze Kram aus ist… :-/

  2. Heyho,

    nun, das Problem, dass man ohne Anführungszeichen und “+” nicht mehr wirklich findet, was man sucht, kenne ich auch. Allerdings lässt sich Google Instant doch durch Dienste wie Scroogle ( https://ssl.scroogle.org/ ) oder das Deaktivieren von JavaScript für Google leicht “umgehen”.

    Gruß,
    Johnny

  3. Johnny, man kann es auch einfach abschalten.

  4. Wenn man Enter drückt oder den Suche-Button, sucht Google wie eh und je. ;)

  5. Ich persönlich denke, das #instant eine reine Spielerei aus der Entwicklung war.
    Oft werden Projekte durch die Technik getrieben. Ein neues Datenbankfeature wird entwickelt und dann bis zum Produktmanagement hochtransportiert.
    Wenn ich mir das Entwicklervideo anschaue bestätigt genau das meinen Eindruck.
    Schade, dass niemand bei google darüber nachgedacht hat, ob dieses Feature auch wirklich sinnvoll ist. Sehr wahrscheinlich die gleichen Menschen, die für wave verantwortlich sind ;-)

    Es bleibt trotzdem spannen, ob das neue Feature das Suchverhalten der User verändern wird..

  6. Super Artikel! :)
    Noch kann man Instant leicht umgehen, aber ich bin gespannt, ob es auf Dauer zum Standard für alle wird.
    Der DAU-User wird es vielleicht mögen, oder garnicht merken, wenn er bevormunded wird.
    Mir geht es ähnlich wie dir, ich suche kaum noch unter 3 Wörter und mir bringt die Vervollständigung nix.
    Aber wir sind halt heavy user…

  7. wieso nicht einfach abschalten???

  8. SEO ist nicht tot und Instant ändert nichts. Alle werden suchen wie bisher, außer dass es vielleicht insgesamt etwas schneller geht. Ebenso wird niemand Websites über „La“s oder „Lad“s erstellen.
    Und vielleicht mache ich ja was falsch, aber ich kann vollkommen problemlos nach Tochter suchen, ohne direkt einem Tobsuchtsanfall zu erliegen, denn es funktioniert genau so gut wie vorher auch.
    Bei dem Thema Bevormundung stimme ich dir zwar zu, wundere mich jedoch, dass du dann immer noch mit Google verwendest – neu ist das Prinzip schließlich nicht.

  9. http://cuil.com/

    Ich liebe diese Suche, sie ist übersichtlicher und liefert mir bessere Ergebnisse. Und mir kommt es nicht auf 3 Sekundne an, die ich sparen könnte.
    Denn was nutzt mir eine in 0,0023 Sekunden generierte Seite, wenn sie 2 Sekunden braucht um zu laden?

    (Nicht ganz so lang.)

Trackbacks and Pingbacks: