„1005 repräsentativ ausgewählte Bürger“

Wenn bei meinem Beitrag gestern der Eindruck entstanden sein könnte, dass ich von Umfragen nicht viel halte, dann liegt es daran, dass ich von Umfragen nicht viel halte.

Die inflationäre Obsession mit der Meinung von Leuten, denen das grundlegende Faktenwissen fehlt, ist mir absolut rätselhaft. Verbände und Firmen schicken mir jeden Tag Umfrageergebnisse ins Haus, die zeigen sollen, wie notwendig ein Produkt ist, wie beliebt eine Person oder Maßnahme doch ist oder wie die Deutschen so denken. Dank einer auf Aufträge angewiesenen Call-Center-Industrie ist das erstaunlich billig. Die meisten Umfragen sind jedoch keinen zweiten Blick wert.

Ein Beispiel von heute morgen – der Branchenverband BITKOM hat ein Mittel gegen Politikverdrossenheit gefunden: Online-Wahlen.

„Online-Wahlverfahren ermöglichen es jedem Bürger, seine Stimme ortsunabhängig und mit geringem Aufwand abzugeben. Die Mobilisierung der Wähler würde durch Online-Wahlen deutlich erleichtert.“ Nach den Ergebnissen der BITKOM-Umfrage hätte die sehr niedrige Wahlbeteiligung bei der letzten Europawahl durch den Einsatz der Online-Wahl signifikant gesteigert werden können. 11 Prozent der Befragten gaben an, dass sie gewählt hätten, wäre Ihnen die elektronische Stimmabgabe per Internet ermöglicht worden. Die Wahlbeteiligung bei der Europawahl 2009 hätte von 43 Prozent auf 54 Prozent steigen können.

Oho! Toll! Mehr Demokratie! – Natürlich setzt das voraus, dass die Leute bei guten Vorsätzen immer ehrlich und konsequent sind. 11 Prozent der Leute waren zu verpeilt, um ihre Stimme per Briefwahl abzugeben. Sie sind aber sehr optimistisch, dass sie mit einem anderen Wahlverfahren ganz sicher gewählt hätten. Könnte man auf solche Erklärungen nur halbwegs vertrauen, hätten wir in Deutschland keine Raucher mehr.

„Die Umfrage zeigt, dass viele Bürger online wählen wollen, es aber auch Bedenken gibt“, sagte Scheer. An erster Stelle stehen nach den Ergebnissen der BITKOM-Untersuchung Sicherheitsbedenken und die Sorge vor einer Manipulation der Wahlergebnisse. Scheer: „Wir müssen elektronische Wahlverfahren einsetzen, die für jeden Bürger verständlich und mindestens ebenso sicher sind, wie die Stimmabgabe im Wahllokal und die Briefwahl.“ Dann könnten Online-Wahlen zu einem wichtigen Instrument der Demokratie werden.

Der Haken: dieses Wahlverfahren gibt es schlichtweg nicht. In Deutschland sind zwar seit einigen Jahren Online-Wahlen für private Instititutionen und Vereine möglich, die Technik ist aber kompliziert und teuer. Selbst wenn jeder in Deutschland einen RFID-Ausweis, ein Lesegerät und die notwendige Verschlüsselungssoftware lauffähig auf seinem PC hätte – das Ergebnis wäre für den Wähler nicht wesentlich einfacher als die Briefwahl, es wäre für den einzelnen nicht nachvollziehbar und teuer.

Was bleibt übrig? 1005 repräsentativ ausgewählte Bürger wurden in ihrem Tagesablauf gestört um am Telefon Fantasie-Fragen zu beantworten, die niemand wirklich interessieren. Und dabei hatten sie Glück, dass der Anrufer ihnen nicht ein Zeitschriften-Abo oder einen neuen Telefontarif verkauft hat. Wie viele von Euch finden das toll? Ruft nicht an, hebt einfach nur die Hand. Jetzt.

Danke, dieses Ergebnis habe ich erwartet.

Leave a comment

1 Comments.

  1. Ich arbeite selbst in einem Marktforschungsunternehmen, das erst einmal vorneweg.

    Meinungsumfragen sind meiner Meinung nach durchaus sinnvoll – wenn man sie für sich SELBST macht. Das dürfte auf den größten Teil der Umfragen, die gemacht werden, zutreffen. Veröffentlicht werden diese Umfragen so gut wie nie. Wenn ein Unternehmen ein neues Produkt auf den Markt bringen will, dann kann man mittels Meinungsumfragen herausfinden, ob es für dieses Produkt überhaupt einen geeignet großen Markt gibt. Diese Information vor Beginn der Produktion zu haben, ist für ein Unternehmen sehr wichtig. Das gleiche gilt auch für andere Fragestellungen. Zudem kann man auch bei der Gestaltung des Fragebogens ausgehen, dass das Unternehmen nicht versucht, sich selbst zu betrügen und die Fragestellungen zu schönen. Tut es das doch, dann muss es auch die Folgen tragen. Und da beim Erwerb von Gütern etc. nicht nur Wissen sondern vor allem auch Meinungen eine Rolle spielen, wird auch danach gefragt.

    Will man jedoch nur Faktenwissen ermitteln, dann sind Umfragen ein denkbar schlechtes Werkzeug, da fragt man lieber jemanden, der sich auskennt.

    Ganz anders sieht es jedoch mit Umfragen aus, die gemacht werden, um ANDERE zu überzeugen. Bei solchen Umfragen muss man davon ausgehen, dass sie zumindest auf die eine oder andere Weise manipuliert sind. Die einfachste Form der Manipulation ist dabei, Fragen nicht zu stellen, bei denen man Antworten erwarten kann, die den eigenen Zielen entgegenstehen. Weitere bestehen in der Fragestellung selbst und einer tendenziösen Interpretation der Ergebnisse. Die Ergebnisse solcher Umfragen werden immer veröffentlicht.

    Auch wenn Marktforscher einem auf die Nerven gehen, wenn sie anrufen lassen, fände ich eine differenziertere Betrachtung des Themas schon angebracht.

    Nun zur BITKOM: das ist eine Pressemitteilung. Ohne einen konkreten und umfassenden Berichtsband mitzuliefern, sind das nur unseriöse Behauptungen.