Gewöhnt Euch dran!

Am Rande der re:publica hatte ich ein sehr interessantes Gespräch mit Edward Hasbrouck, der mir einen beunruhigenden Ausblick in die Zukunft gab. Grundthese: Es gibt keine Flugzeuge, die mit alternativen Energien fliegen. Wenn die Erdöl-Preise steigen, wenn eine angemessene CO2-Steuer durchkommt, wird nicht nur die Zeit der Billigflieger vorbei sein – das Reisen per Flugzeug wird zum absoluten Luxusgut.

Wir erleben grade, wie ein paar Tage Flugausfall wie der Untergang des Abendlandes gefeiert werden: eine Kanzlerin im Bus, Kondensstreifen, Milliardenschäden nicht nur für die Luftfahrtunternehmen. Stellt Euch vor, das wird zum Dauerzustand. Was wird aus Hawaii, wenn der Massentourismus nicht mehr ein paar Tausend Meilen überbrücken kann? Was wird aus philipinischen Gastarbeitern, die sich keinen Heimflug mehr leisten können? Wann wird das Wort „Fernbeziehung“ zu einem beschönigenden Wort für „Zölibat“?

Auf der anderen Seite: Flughafen-Hopping wird unbezahlbar. Wenn wir also in die USA reisen, dann fliegen wir nicht zurück bevor der Jetlag abgeklungen ist, sondern bleiben mindestens drei Wochen da. Und die Schiffsreise wird zur Norm, das leicht wogende Unterdeck zum neuen Lebensraum, die Reise zum nächsten Kontinent wird selbst zum achten Kontinent.

Leave a comment

3 Comments.

  1. Solange es auf dem Schiff WLan/UMTS/HSDPA gibt, ist dann doch alles dufte!

  2. Mit was werden denn dann die Schiffe betrieben? Liebe? Oder segeln wir etwa nach Amerika?

    Es wird irgendwann auch Turbinen geben, die ohne Kerosin arbeiten können – und Diesel lässt sich ja schließlich auch aus der Natur gewinnen.

  3. Alexander v. Below

    Vielleicht kommt dann doch wieder die Zeit der Zeppeline. Hier wäre ein Antrieb mit alternativen Energien doch sicher möglich.

    Da kann man nur hoffen, dass das Luxusgut reisen auch wieder luxuriös wird :D

    Alex