Ohne Relevanzkriterien keine Wikipedia

Die derzeitige Aufregung um die Relevanzkriterien der Wikpedia nimmt obskure Züge an. Vor allem bin ich erstaunt wie uninformiert auch ein großer Teil der Netzbevölkerung ist, die sich gerne das Wort „Medienkompetenz“ an die Brust heftet.

So schreibt Pavel:

99% aller Deutschen sind irrelevant. Und werden es auch immer bleiben. Jedenfalls nach den Relevanzkriterien der deutschen Wikipedia.

Ähm – ist das ein Vorwurf? Natürlich sind die allermeisten Menschen für Wikipedia irrelevant. Wie kann man sich über Datenlücken bei StudiVZ aufregen, wenn man parallel in der Wikipedia eine Personendatei aufmacht, von der nicht mal Wolfgang Schäuble zu träumen wagt?

Ich persönlich bin ganz froh keinen Wikipedia-Artikel über mich zu haben, den ich ständig nach Vandalismen untersuchen müsste und in dem plötzlich ein Abschnitt „Kritik“ auftaucht, in dem ein Worst-Of der auffindbaren Äußerungen über mich gesammelt werden.
Arrogant oder notwendig?

Wikipedia will das Weltwissen sammeln, ein hehrer Anspruch. Man kann nun fragen, ob der Straßenkehrer Dominik Müller in Bad Salzdettfurt weniger wert ist als ein Mathe-Professor, der auch nur sein Tagewerk vollbringt? Gehört Dominik nicht auch zum Weltwissen? Woher kommt diese Arroganz?

Nun – schauen wir uns das Grundprinzip der Wikipedia an. Zunächst: Wikipedia will Weltwissen sammeln, nicht nur eine Sammlung von Behauptungen. Was trivial klingt, ist in Wahrheit die Quadratur des Kreises. Denn in Wikipedia kann quasi jeder schreiben, was ihm in den Sinn kommt. Man muss sich nicht mal anmelden.

Wissen aus dem Chaos destillieren

Damit aus diesem Chaos an Behauptungen nun so etwas wie Wissen destilliert werden kann, müssen einige Voraussetzungen erfüllt werden. Das Grundprinzip der Wikipedia beruht darauf, dass Artikel ständig überarbeitet und verbessert werden. Denn erstens ist Wissen keineswegs statisch und zweitens soll sich der berühmte Neutrale Standpunkt der Wikipedia dadurch herauskristallisieren, dass Menschen mit unterschiedlichen Standpunkten zusammenarbeiten. Ohne solche Zusammenarbeit wäre Wikipedia nur so etwas wie ein Free-Hosting-Provider, oder ein Portal wie OpenPR, wo jeder einfach veröffentlichen kann, was er will und es niemanden interessiert, wenn es falsch ist.

Die Relevanzkriterien sind ein Mittel dazu einen Ausgleich unterschiedlicher Standpunkte und Quellen herzustellen. Denn Wikipedia kann sich nur aus bereits veröffentlichten Informationen speisen. Wenn der bösartige Schwager schreibt, dass Dominik Müller wegen Vergewaltigung zu 10 Jahren Gefängnis verurteilt wurde – wie soll ein anderer Wikipedianer das überprüfen? Falsche Quellenangaben sind schnell produziert und Menschen, die Wikipedia-Artikel tatsächlich auf Falschbehauptungen abklopfen sind leider sehr selten. Nur wenn eine Person oder ein Thema lange genug in der Öffentlichkeit ist, werden Fehlinformationen mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit erkannt.

Jeder Tippfehler wird zur Quelle?

Stichwort Quellen: Ich bin als Online-Journalist in einer seltenen Machtposition. Meine Behauptungen sind googlebar, sie erscheinen in Medien, die viel Wert auf Recherche legen. Dennoch mache ich – wie jeder andere – Fehler. Wie soll man es nun verhindern, dass meine Recherche-Versäumnisse, meine Tippfehler gar durch die Wikipedia zum Weltwissen geadelt werden? Auch hier helfen Relevanzkriterien.

Denn wenn ich dem Bundestagsabgeordnete Dominik Müller fälschlicherweise 100 statt 10 Aufsichtsratsposten andichte, werde ich mit einiger Wahrscheinlichkeit korrigiert werden. Wenn ich einen ähnlichen Fehler bei dem Straßenkehrer Dominik Müller mache, wäre eine Korrektur reine Glückssache. Zudem ließen sich zu den Aufsichtsratsposten höchstwahrscheinlich viele Quellen finden, zu Haftstrafen von unbekannten Menschen hingegen findet man so gut wie keine öffentlichen Quellen – erst recht keine gesicherten. Wenn dazu jemand noch eine toll klingende Quellenangabe (siehe Seite 332 des Standardwerks „Die Müllers“) macht, stößt das System Wikipedia an seine Grenzen. Wer soll dieses Buch ausleihen und dem Ganzen seinen Stempel aufdrücken?

Wissen erfordert Arbeit

Relevanzkriterien haben noch viele weitere Begründungen. So kursiert die Behauptung, dass vermeintlich irrelevantes Wissen der Wikipedia nicht schade – das bisschen Speicherplatz kostet doch nichts. Das ist leider falsch. Alleine schon das Speicherplatz-Argument ist schwach – wer das bezweifelt soll mal einen vollständigen Datenbank-Dump der englischen Wikipedia herunterladen und auf seinem Rechner entpacken. Oder einen Blick in das Operationsbudget der Wikimedia werfen.

Hinzu kommt aber die notwendige Pflege von Artikeln. Niemand kann von sich aus die – großteils sinnvollen – Formatierungsvorgaben auf Anhieb richtig machen. Wie man einen Wikipedia-Artikel richtig mit Projekten wie OpenStreetMap oder der Personennamendatei verknüpft, ist Spezialwissen, für das man einige Stunden trockene Lektüre investieren muss. Gleichzeitig bieten diese Routine-Arbeiten wertvolle Informationen für den Leser. Dazu kommen noch viele andere Probleme, wie das Bemühen den Wissensbestand einigermaßen übersichtlich zu halten, so dass zum Beispiel nicht zum selben Thema unterschiedliche Informationen in unterschiedlichen Artikeln erscheinen.

Relevanzkriterien sind notwendig

In der englischen Wikipedia gibt es ebenfalls erbitterte Kämpfe um die Relevanz. Zwar wird immer wieder angeführt, dass dort quasi jede Folge einer bekannten US-Serie mit einem eigenen Artikel versorgt wird. Aber das hat – hier muss ich etwas mutmaßen – vor allem zwei Gründe: Die Autorengemeinschaft der englischen Wikipedia ist über die ganze Welt verstreut. Der Autor aus Indien wird nie mit den Autoren aus Texas oder Honululu zusammen treffen. Die weltweit verbreiteten US-Serien sind da ein prima Feld um Gemeinsamkeiten auszuloten. Zudem verfügt die englische Wikipedia über ein Vielfaches an Autoren und Korrekturlesern und kann somit mehr Artikel in den eigenen Kanon integrieren. Gleichzeitig jagt in den USA ein Verleumdungsskandal den anderen, längst gehört Wikipedia zum bevorzugten Ziel von Astroturfern.

Jetzt habe ich lange begründet, warum Relevanzkriterien notwendig sind. Qualität, Genauigkeit, Privatsphäre und Relevanz sind eng miteinander verwoben. In meinen Augen kann niemand, der sich ernsthaft das System Wikipedia vor die Augen führt an der Notwendigkeit von Relevanzkriterien zweifeln – ohne sie wäre Wikipedia längst in Falschbehauptungen, Eigen-PR und Verleumdungen versunken.

In der Wikipedia geht einiges schief

Gleichzeitig behaupte ich nicht, dass alle Löschungen vertretbar und gut sind, dass die Praxis der Wikipedia nicht wesentliche Mängel aufweist. Die Relevanzkriterien sind weder „gerecht“, noch übermäßig konsistent. Sie wurden entworfen wie eine Hausordnung eines IRC-Channels oder die Satzung einer Newsgroup. Ein paar Leute haben das mal entschieden – wer und warum das bestimmt hat, verliert sich in den Untiefen der Wikipedia-Diskussionsseiten. Es gibt eine Unmenge von Schein-Abstimmungen und Pseudo-Regularien, die im Endeffekt darauf hinaus laufen, dass ein paar Leute unter sich ausmachen, was durchgesetzt wird. Die checks and balances funktionieren nicht richtig, zu viele selbstverstärkende Mechanismen ziehen die Wikipedia in bestimmte Richtungen.

Wer entscheidet letztlich, dass Artikel gelöscht werden? Menschliche Spamfilter, die sich Tag für Tag Themen widmen, die sie eigentlich nicht weniger interessieren könnten. Dass sich diese daran orientieren, ob ihr Kumpel einen Artikel gut findet oder ob ein Schreihals sie 15 Mal als Nazi-Blockwart beschimpft hat, ist kaum verwunderlich.

Störenfriede und Mitarbeiter frustriert

Das System Wikipedia beruht zum Teil darauf – (Vorsicht: verkürzte Darstellung!) – Störenfriede zu frustrieren. Ich habe letztens einer PR-Arbeiterin die Regeln über Selbstdarsteller zum Lesen gegeben – sie hat dann davon abgesehen, die Eigendarstellung ihres Klienten in der Wikipedia abzuladen. Aber das ist das Leichteste – Wikipedia hat alle Trolle des gesammelten Usenets abbekommen, jeder Heise-Troll verewigt seine Weltsicht gerne Mal in der Mitmach-Enzyklopädie. Dabei hat das System eine bemerkenswerte Standhaftigkeit gezeigt. Gleichzeitig wurden aber viele wohlmeinende und konstruktive Mitarbeiter frustriert und abgeschreckt.

Wer Ideen hat, dieses Problem nachhaltig zu lösen, ist bei der Wikipedia-Community in der Regel gerne willkommen. Man sollte aber darauf gefasst sein, dass die hundertste Wiederholung des selben Vorschlags für wenig Begeisterung sorgt – besonders wenn der Vorschlagende sich bisher nie für die Arbeit in der Wikipedia engagiert hat und demnach keine Ahnung hat, welche Regeln und Entscheidungsprozesse bereits existieren, oder ein Stichwort nicht von einem Lemma unterscheiden kann. Viele gute Ideen sind schon bekannt, es fehlen aber Menschen, die sie auch durchsetzen und dafür arbeiten würden.

Wer gänzlich anderer Meinung ist: ein anderes Grundprinzip der Wikipedia ist das right to fork. Es ist ein leichtes sämtliche Edits der Wikipedia abzufischen – selbst die nachher gelöschten. Bisher hatten zwar alle bekannten Forks höhere Relevanzkriterien als die Wikipedia, aber eine Anarchopedia könnte mal ein spannendes Experiment sein.

Leave a comment

114 Comments.

  1. Gunther: Kurt hat keine wissenschaftlichen Quellen für Fernsehsendungen gefordert. Wie Du richtig feststellst muss man eine Grenze setzen – und egal wo man sie setzt, es werden sich viele Leute beschweren dass sie zu weit links und gleichzeitig zu weit rechts ist.

    Das Problem mit Wikipedia-Artikeln: Es gibt kein Ende des Prozesses – Artikel müssen immer überarbeitet, ausgebaut, aktualisiert werden. Beim Löschantrag wird den Artikeln eine Frist von 7 Tagen gegeben, das ist das willkürlich definierte Ende des Artikelentstehungsprozesses. Wo konkret würdest Du ansetzen? Die Frist verlängern? Oder erst bei der Exzellenz-Abstimmung?

    Um Dich „einzubringen“ genügt ein Mausklick – um die Grundprinzipien der Wikipedia umzumodeln braucht es schon etwas Zeit.

  2. es geht doch überhaupt nicht um den Sinn von relevanzkriterien.
    klar muß man sinnlosen mist rausschmeißen.
    wenn man aber eine Relevanzdiskussion bei soetwas wie z.b. MOGIS führt, dann ist etwas verdammt schiefgelaufen bei der umsetzung, zumindest wenn es in einer Löschung endet.

    Wenn sowas angesprochen wird und als reaktion nur ein „nö lass mal, bei uns ist alles in ordnung, geh halt wech wenns dir nicht passt.“ kommt, dann darf man sich nicht wundern, wenn man gegenwind bekommt.

  3. @Torsten:

    ————
    Frage eines sachlich aierenden Users:
    Gibt es eigentlich eine Möglichkeit, an irgendeiner ‘offiziellen’ Stelle Verbesserungsvorschläge einzureichen?

    Deine Antwort:
    Ich finde meine Formulierung “Wer Ideen hat, dieses Problem nachhaltig zu lösen, ist bei der Wikipedia-Community in der Regel gerne willkommen.” nicht besonders missverständlich.
    ————

    Kannst du dir vorstellen, wie arrogant du da rüberkommst? Oder merkst du es gar nicht mehr? Oder ist dir das halt einfach scheißegal? Komplett absurd wird deine Antwort, wenn man weiterliest, und sieht, dass es so eine Stelle eben NICHT gibt, sondern nur etwas, was noch mehr Wikipedia-„Politik“ zu sein scheint, als das Anlegen eines normalen Artikels. Na bravo!

    Spätestens, wenn auch erfahrene und menschlich sehr, sehr moderate und umgängliche Netzgrößen wie Kristian Köhntopp Kritik und Vorschläge äußern, sollte man doch mal langsam bemerken, dass bei euch was falsch läuft. Aber ich vergaß, der hat ja ein Blog. Da zählt nicht mehr, dass er ein absolutes Computer- und Netz-Urgestein ist, und er sich exzellent mit sozialen Prozessen bewährt hat. Jemand, zu dessen Zeit vor allem dank ihm die deutsche PHP-Newsgroup eine der besten und nutzerfreundlichsten des gesamten, teilweise damals schon arg troll- und flameverseuchten Usenets war. Wenn der das bei einem Medium hinbekommen hat, bei dem die Kontrollmöglichkeiten sehr viel extremer eingeschränkt waren, als jemals bei der Wikipedia, dann könnte sein Rat hilfreich sein. Zudem kennt er etliche gute Leute, auf die er zurückgreifen kann. Aber ich vergaß, er hat kaum bei der Wikipedia mitgearbeitet, da kann der ja nur ein Idiot sein.

    Übrigens: Ich habe das mit der Mitarbeit versucht. Es fing an mit kleinen Korrekturen, und ging dann nach Jahren weiter mit den ersten Versuchen eigener Artikel. Das lief sofort darauf hinaus, dass man weit mehr Arbeit und Stress mit zahlreichen feindselig und autoritär agierenden Leuten eurer Seite hat, als mit den Artikeln selbst. Wie kann es sein, dass meine Artikel im Prinzip fast so wie bei Erstellung in der Wikipedia drin sind, alle zunächst aber mal einen SLA kassiert haben?
    Für mich sind damit die nächsten Punkte der Mitmach-Leiter, nämlich „bessere Artikel“ und letztlich „Mitarbeit bei der Verwaltungsebene selbst“ gestorben. Ich soll mir drei Tage durchlesen, wie ich eine OpenMap einbinde, nur damit irgendein autoritäres Arschloch Machtspielchen treibt, und einen SLA auf meinen Artikel stellt? Damit ich dann irgendwann mal einen Verbesserungsvorschlag einbringen darf, der vielleicht ernst genommen wird? Hast du sie eigentlich noch alle?

    Deine Forderung nach mehr Mitarbeit, damit du Kritik und Vorschläge überhaupt mal bereit bist, ernst zu nehmen, ist schon so reichlich unsymphatisch. Selbst wenn ich dir den Punkt trotzdem mal gebe, so entspricht sie in der Praxis mittlerweile einer Forderung nach absoluter Unterwerfung unter teilweise komplett autoritär und willkürlich agierende Charaktere, die von Ihrer Machtstellung längst massiv korrumpiert wurden.

    Ach übrigens, wenn du irgendwelche Formulierungen hier als persönlich werten solltest. Klarer Fall: Dein Ironiedetektor ist ausgeschaltet. Das sind keine Angriffe oder Diffamierungen, das ist „besonders gewürzte Ironie“.

  4. Ben: Das klingt so arrogant, weil Du der Frage die falsche Antwort zugeordnet hast. Meine Antwort auf die berechtigte Frage hieß: “ Es gibt keine “offiziellen Stellen” bei der Wikipedia. Du könntest ein Meinungsbild einreichen…“ Ich hätte noch ein „leider“ einfügen können, denn so etwas wäre in meinen Augen dringend nötig.

    Ein weiteres kleines Missverständnis: Ich bin nicht „Euch“. Ich hab die Relevanzkriterien nicht erfunden, ich bin kein Wikipedia-Admin, ich hab nicht mal einen aktiven Account. Ich sage ausdrücklich nicht: „Alles ist prima“. Ich sage lediglich: Ohne Relevanzkriterien gäbe es die Wikipedia wie bisher nicht.

    Ohne die Artikel zu sehen kann ich schwer beantworten, wieso sie wohl einen SLA kassiert haben. Die Misere liegt vielleicht auch daran, dass jeder mal eben so einen Antrag stellen kann. Die Offenheit sorgt so manchmal für mehr Geschlossenheit.

    BTW: Ich kenn auch viele Beschwerden in der anderen Richtung: „Ich hab einen fachlich wertvollen Artikel geschrieben und plötzlich steht da vollkommener Blödsinn drin / daneben. Das ist zuviel, ich schreib nicht mehr da.“ In früheren Jahren gab es so viele davon, dass mehrere Wikipedia-Forks bzw. Konkurrenzprojekte gegründet wurden, die viel höärtere Relevanz- und Nachweiskriterien hatten.

    Ein eigenständiges inklusionistisches Projekt gibt es leider noch nicht, Deletionpedia macht ja ohne Wikipedia keinen Sinn. Das wäre spannend zu betrachten.

  5. Dieser Link beweist es:

    http://www.pluspedia.de/index.php/Kurt_und_Sebastian_-_irrelevant_für_Wikipedia

    Selbst die Vorsitzenden der WikiMedia

    sind nach den Relevanzkriterien der Wikipedia

    irrelevant!!!

    Respekt vor so viel Eifer ;-)

  6. oder „VIA DDR bin dann mal fort“ oder „WWW.Manfred-Dott.de“ oder Google „Wendezeitzeuge“

    Toll! Endlich eine Plattform, die sich mit Wikipedia befasst, ohne Angst, dass die
    Worte, die man Tippt, fasst schneller gelöscht werden, wie sie geschrieben sind.
    „Ohne Relevanzkriterien“ „kein ezyklopädischer Wert“ „wirr“ u. vieles mehr, habe ich schon gelesen, nach meinen Beiträgen. Zur letzten Regierung der DDR, der 10.
    Volkskammer in der ich parlamentarischer Staatssekretär war. In meinem Ärger
    habe ich schon mal geschrieben „die Stasi lebt“. Klar, dass das gelöscht wurde.
    Aber kein Beitrag, wie er bei den anderen Regierungsmitgliedern der 10. Volkskammer üblich und vorfindbar ist, ist auch eine Verfälschung der geschichtlichen Tatsachen. Das Wort Arrogant, dass hier oft benutzt wird, trifft
    den Kern nicht ganz. Ich meine hier werden Personen der Regierung der 10. Volkskammer hervor gehoben und andere unterdrückt. So entsteht auch ein
    Geschichtsbild. Entspricht das den Relevanzkriterien des Gründers von Wikipedia.
    Oder machen hier einige Leute was sie persönlich nach ihrer politischen Weltanschaung

  7. Einige Elemente der filigranen Wikipedia-Innenarchitektur habe ich in einem Blogartikel zusammengefasst :

    http://sensiblochamaeleon.blogspot.de/2013/02/zur-situation-von-wikipedia.html

Trackbacks and Pingbacks: