Nachtrag Diekmann-Paparazzi

Die Bildblog-Aktion hat viele Reaktionen hervorgerufen. Das Bildblog verlinkt Ablehnung und Zustimmung. (Kritik zu verlinken, ist ein Merkmal der “Guten” der Blogosphäre.) Dass das “Blog” Spiegel Online inmitten von gewöhnlichen Blogs verlinkt wird, kann wohl aus augenzwinkende Boshaftigkeit verstanden werden.

Seien wir realistisch: das Bildblog muss sehen wie es weitergeht. Die ewigen Korrekturen von Nichtigkeiten – ist der Trainer der venezualischen Nationalmannschaft 38 oder 53 Jahre alt? – hat seinen Höhepunkt überschritten. Mag das Bildblog auch zehn Mal auf den Top-Listen stehen – man muss sehen wie es weiter geht. Man kann sich auf einem Grimme-Preis ausruhen – aber nicht auf ewig.

Bildblog hat aus meiner Sicht verschiedene Optionen. Dass Bildblog einfach stur weitermacht wie bisher, ist keine Option. Jeder Bildblog-Leser weiß inzwischen von den Manipulationen der größten Boulevard-Zeitung Deutschlands. Repetita non placent – Wiederholungen gefallen nicht. Wenn man die tausendste Wiederholung der Litanei “Bild.de publiziert grenzwertige Inhalte” oder “Bild anonymisiert nicht richtig” gelesen hat, wird man die Seite nicht mehr aufrufen. Auch Bildblogger wollen leben.

Das Bildblog muss neue Methoden und neue Themen ausprobieren. Und natürlich müssen Blogs Grenzbereiche ausloten. Wer sich über die das Leserreporter-Experiment mokiert oder die Aktion hochjubelt, ohne die Seitenaspekte zu berücksichtigen, agiert blogtypisch eindimensional. Dafür oder Dagegen. Einige Blogger versehen den jeweiligen Standpunkt mit vielen Ausrufezeichen, aber selten mit Tiefe.

Einige der Seitenaspekte: wer meint, dass Diekmann plötzlich von Tausenden Hobby-Paparazzi belagert wird, überschätzt das Bildblog. Blog-Leser sind immer noch eine Minderheit – Leute, die tatsächlich wegen Blog-Postings aktiv werden sind noch bedeutend seltener. Dazu kommen die finanziellen Aspekte: Bildblog hat weder das Budget für Prämien auf Bild-Niveau, noch die Rechtabteilung des Springer-Verlags. Es gehen also bedeutend weniger Bilder ein und die Blogger werden bei der Auswahl etwas mehr Vorsicht walten lassen. Reichweite spielt eine Rolle. Wer Millionen Leser erreicht, hat mehr Verantwortung als der, der Tausende erreicht, Wer Geldprämien aussetzt, hat mehr Verantwortung als der, der schlicht um Mitwirkung bittet. Das bedeutet natürlich nicht, dass kostenlose Mitwirkung frei von jeder Verantwortung ist.

Die Aktion ist Teil einer Kampagne – sort of. Bildblog will Reaktionen von Bild provozieren. Reaktionen, die über die üblichen abfälligen Bemerkungen seitens der Springer-Verantwortlichen hinausgehen. Und Bildblog will Reaktionen seiner Leser provozieren – werden sie mehr machen als nur Links anzuklicken und “sachdienliche Hinweise” zu mailen. Ansonsten würden die Bildblogger auf ewig als kostenloses Korrektorat des Springer-Verlags fungieren.

Das Leserreporter-Experiment hat sehr spannende Aspekte: Kann das Bildblog seine Leserschaft so motivieren, dass wirklich Bilder von Diekmann geschossen werden – ohne die 500 Euro Honorar? Werden die Bildblog-Leser etwas bewusster mit dem Persönlichkeitsrecht umgehen als die BILD-Leser? Wird das Bildblog verantwortungsbewusster umgehen als die BILD-Redaktion? Und: Wer will schon verantwortungsbewusste Inhalte lesen?

Leave a comment

4 Comments.

  1. “Bildblogger wollen auch leben”?

    Warum?

    Ist Bildblog ein kommerzielles Produkt, das Hits für Anzeigen braucht?

    Ist es ein Drama, wenn Bildblog nach dem Grimme-Preis wieder kleiner gefahren wird?

    Ich verstehe das Problem nicht. Für das Ego mag es interessant sein, wie oft eine Seite aufgerufen wird, aber wieso würde Bildblog scheitern, wenn die Leserzahlen wieder nachlassen?

  2. Ist Bildblog ein kommerzielles Produkt, das Hits für Anzeigen braucht?

    Ja. Siehe hier.

  3. Ich würde nicht sagen, dass das Bildblog ein kommerzielles Produkt im herkömmlichen Sinne ist. Selbst wenn es so wäre, wäre es nicht schlimm! Ich kann nur diese Verknüpfung des Kommerz-Vorwurfs mit einem unterstellten Qualitätsrückgang nicht akzeptieren. Auch ohne die Absicht zur Bereicherung gibt es mal “Saure-Gurken-Wochen”, in denen nichts zu berichten ist. Ich verstehe es eher so, dass die Werbebanner eine Aufwandsentschädigung einspielen. Ohne hat es vorher auch geklappt, ohne sie wird es sicher auch weiter gehen, wenn auch nicht mit einer derart hohen Update-Frequenz. Einen Lebensunterhalt hatten die Macher vor Bildblog auch.

    Die Durchschlagskraft des Formats Bildblog wirbt ja an sich schon für die Macher. Darum denke ich, dass selbst im Falle der Einstellung des Blogs die Zukunft der daran beteiligten durchaus gut aussehen dürfte (es sei denn, sie wollen bei Springer arbeiten).

    Jan

Trackbacks and Pingbacks: