Report: wie erwartet

Ich habe eben den Bericht von Report Mainz über Kinderpornographie in Second Life gesehen. An sich nichts Überraschendes: Kinderpornographie ist unabhängig vom Medium schockierend, die Differenzierungsfähigkeit von ARD-Magazinen nur sehr beschränkt.

Zwei Auffälligkeiten: Linden Labs hat ausdrücklich die Zusammenarbeit mit der Polizei versprochen, wenn sie denn Infos bekommen, wer diese Kinderpornos verbreitet hat. Hat die Redaktion das gemacht?

Zweite Auffälligkeit: Das in der Pressemitteilung angesprochene Versprechen über ein neues Jugendschutzsystem kam nicht vor, stattdessen sprach der Moderator davon, dass Jugendliche in gewisse Bereiche nicht mehr eingelassen werden sollen. Eine wahrscheinliche Erklärung: Linden Labs hat über die Second Life-Ausgabe für Jugendliche gesprochen, die es schon lange gibt.

Jugendliche dürfen bei dem normalen Second Life sowieso nicht mitspielen, wie in den Terms Of Services steht:

2.2 You must be 13 years of age or older to access Second Life; minors over the age of 13 are only permitted in a separate area, which adults are generally prohibited from using. Linden Lab cannot absolutely control whether minors or adults gain unauthorized access to the Service.

You must be at least 13 years of age to participate in the Service. Users under the age of 18 are prohibited from accessing the Service other than in the area designated by Linden Lab for use by users from 13 through 17 years of age (the „Teen Area“). Users age 18 and older are prohibited from accessing the Teen Area. Any user age 18 and older who gains unauthorized access to the Teen Area is in breach of this Agreement and may face immediate termination of any or all Accounts held by such user for any area of the Service.

Kurz gefasst: Second Life hat bereits getrennte Welten für Jugendliche und Erwachsene.

Leave a comment

2 Comments.

Trackbacks and Pingbacks: