ApplePay – Alltagstauglich, doch kein Selbstläufer.

Da grade ApplePay in Deutschland eingeführt wird, schreiben alle über Bezahlen per Handy. Natürlich mit Vorbehalten. So heißt es auf tagesschau.de:

Richtig alltagstauglich ist mobiles Bezahlen aber noch nicht. „Das fängt schon bei den Grundvoraussetzungen an“, kritisiert Maike Strudthoff, Mobile-Payment-Expertin und Autorin für Digitalthemen. „Kunden brauchen das richtige Handy, nämlich NFC-fähig, und müssen die passende Bank haben, die wiederum eine kompatible Zahlungskarte anbietet. Das ist verwirrend und noch nicht unbedingt für die Masse nutzerfreundlich.“

In meinen Augen ist das falsch. Denn wenn die beschriebene Verwirrung erst einmal geklärt ist — fast jeder in der Zielgruppe hat bereits ein NFC-fähiges Handy — ist die Technik sehr alltagstauglich. Denn gerade im Alltag gibt es die Verwirrung nicht mehr: Wir kramen nicht in Handtaschen und Rucksäcken, welches von zehn Handies wir jetzt benutzen sollen. Und wir müssen auch nicht zwischen fünf verschiedenen Girokonten wählen. Einfach das Handy an die bezeichnete Fläche an der Supermarktkasse halten — fertig. In den viel zitierten Bäckerein müssen wir wohl weiterhin bar zahlen – big deal.

Insbesondere die Geschwindigkeit begeistert. Von alten Supermarktkassen bin ich es noch gewohnt, dass man den halben Einkauf einpacken kann, bis denn endlich der Beleg zum Unterschreiben aus der Kasse gezuckelt kommt. Diese Wartepause ist verschwunden.

Ich glaube dennoch, dass diese Zahlungsmethode nicht plötzlich von allen Deutschen adaptiert wird. Aus zwei Gründen:

Zum einen sind mittlerweile auch Kontokarten der verschnarchtesten Sparkassen mit NFC ausgestattet. Der Geschwindigkeitsgewinn ist also kein Alleinstellungsmerkmal des Handyzahlens.

Zum zweiten: Auch wenn Apple seit einem Jahr unentwegt dafür wirbt, dass sie nie, nie, niemals die Daten ihrer Kunden verkaufen (halt nur einen Milliardendeal mit Google, aber Schwamm drüber) – will man wirklich alle Käufe über Silicon Valley und deren Dienstleister abwickeln? Mit dem Hersteller, der buchstäblich den Puls vieler Kunden erfassen kann?

Ich will das neue iPhone

Es hat eine eingebaute Mikrowelle. Halte es 5000 Jahre gegen ein tiefgekühltes Huhn, und es ist ist aufgetaut.

Du kannst eine Flasche Bier damit öffnen. Aber wenn Du die kleinen Kratzspuren siehst, die der Kronkorken hinterlassen hast, brauchst Du Wodka. Eine ganze Flasche. Zwei.

Es hat eine eingebaute Bezahlfunktion. Nachdem Dir der Straßenräuber das sündhaft teure Teil abgezogen hat, durchsucht er nicht Mal Deine Schuhe nach Bargeld.

Mann, ich will ein iPhone 5.

Tag der Abrechnung

Und wieder Mal die alte Leier

Die Deutsche Telekom will Anbieter von datenintensiven Diensten wie Google und Apple künftig stärker zur Kasse bitten. "Ein gut gemachtes Netzangebot ist am Ende auch kostenpflichtig", sagte Telekom-Chef René Obermann einem dpa-Bericht zufolge dem Manager Magazin. Wenn die Telekom besondere Netzsicherheit oder höchste Übertragungsqualität zum Beispiel für Musik oder Video biete, müsse dies "auch differenziert bepreist werden". Entsprechende Diskussionen mit Diensteanbietern wie Google seien angestoßen.

Das Lustige an der Diskussion ist, dass immer wieder Google als böser Traffic-Nassauer angekreidet wird. Wenn man aber sieht, welche Investitionen Google in die Infrastruktur gesteckt hat, ergibt sich ein ganz anderes Bild.

Teuer für Provider ist es, wenn sie Traffic über vier, fünf oder gar zwölf Hops in fremde Netze transportieren müssen. Wenn sie dagegen Traffic in ihrem eigenen Netz verteilen, ist der Kostenfaktor im Vergleich kaum erwähnenswert.

Nun hat Google aber nicht nur in der ganzen Welt seine Rechenzentren verteilt, sie haben sich auch an direkte Anbindung bei allen möglichen Providern bemüht. Google ist quasi sein eigenes Akamai-Netzwerk – wenn die Telekom mehr als einen Hop außerhalb ihres Netzes gehen muss, um Google zu erreichen, machen sie etwas falsch.

Wenn man also alles ökonomisch durchrechnet und die Trafficleistungen der Parteien genau beleuchtet, könnte – Achtung: das ist eine wilde Hypothese – Google tatsächlich Geld herausbekommen, statt es an die Telekom zu bezahlen.

Apple hingegen müsste hingegen wohl draufzahlen (sei es an die Telekom oder Akamai) – obwohl: die Telekom könnte als Vertriebspartner ja auch die lächerlich großen iPhone-Updates verteilen und so den Traffic ins interne Netzwerk verschieben.

Reception issue

Einige Menschen haben heutzutage Probleme mit dem Empfang, deshalb die Botschaft nochmal hier:

Man sollte keine High-Tech-Produkte am ersten Tag kaufen, bevor die ersten Praxis-Tests draußen sind. Erst dann kann man einigermaßen informiert entscheiden, ob man mit neu entdeckten Mängel – und die gibt es immer und bei jedem Hersteller – leben kann oder auf eine überarbeitete Version warten will. Wer unbedingt ein early adaptor adopter sein will, zahlt fast immer einen Preis dafür.

Wall mounted

Was mir ja bei den ersten iPads in freier Wildbahn aufgefallen ist, ist die katastrophale Ergonomie eines Tablets in den allermeisten Anwendungsfällen. Wer die Bildschirmtastatur benutzt muss sich weit über sein Angeber-Gadget beugen. Wer nur Surfen will, muss es immer zwanghaft in einer Position halten, die die Fingerabdrücke am wenigsten sichtbar macht.

Volker Weber ist anderer Meinung::

It does not really matter that the iPad is an almost perfect device for porn. Hey, you have a browser, you can watch videos and pictures.

Ja, und man hat sowieso nur eine Hand frei.

Du proprietärer A*

Adobe-Gründer Charles Geschke hat heute einen langen Brief geschrieben, was ihm an der Geschäftspolitik seines alten Freundes Steve Jobs stinkt:

Apple’s products are 100% proprietary. They are only available from Apple, and Apple has sole authority as to their future enhancement, pricing, etc. While Apple’s iPhone products are widely available, this does not mean they are open, since they are controlled entirely by Apple and available only from Apple. By almost any definition, the iPod, the iPhone and the iPad are parts of a closed system.

Stimmt nicht. Ich hab da etwas verwechselt.

P.S.: Einen guten Punkt hat Steve Jobs: Flash ist ressourcenhungrig und für Mausbedienung entwickelt, nicht für Finger. Dass Android 2.1 noch keinen Flash-Support eingebaut hat, zeigt, dass es mehr Probleme gibt als eine Verweigerungshaltung von Apple. Aber dass Jobs Adobe an erster Stelle das vorwirft, was er selbst mit viel mehr Inbrunst betreibt, ist verlogen und peinlich.

Rape a dead horse

Ich kann die Story um das verlorene iPhone nicht mehr hören. Nach Tagen des Wahnsinns dachte ich, jetzt ist es endlich vorbei. Die in meinen Augen gar nicht interessanten technischen Daten sind längst ausgeweidet, das Gerät ist auf dem Weg zu Apple und die arme Sau, die den Prototypen verloren hat, wurde maximal bloß gestellt – was soll man da noch berichten schreiben? Endlich Frieden!

Falsch gedacht:

The father of Gray Powell, the Apple engineer who reportedly lost a prototype of the iPhone 4G, says his son was reeling following the incident.

"Of course he was devastated," Robert Powell told CNET in a phone interview Wednesday. "He loves the company."

Gray Powell, 27, finds himself in the middle of media frenzy after losing a handset that appears to be a next-generation iPhone, a device that has yet to be released or even acknowledged by Apple. We’ve been trying to reach him directly, including a request passed on through his father.

Hallo CNet: der Mann will mit Euch nicht reden. Er hat Angst um seinen Job. Und Ihr belästigt seinen Vater? Und wenn der auch nichts weiter weiß, bringt Ihr das als Story? Witwenschüttler, elende!

Wetten dass…?

Die Bugwelle des iPad-Hypes erreicht die mutmaßlichen Konkurrenten. Viele Leute fragen sich zum Beispiel ob denn das WePad ein iPad-Killer ist.

Ich stelle mir eine andere Frage: Wird der Möchtegern-iPad-Killer WePad schneller in den Läden sein als der Möchtegern Kindle-Killer Txtr Reader?

„Etwas pathetisch“

Ich bin ja bisher kein großer Fan von Netzwertig.com gewesen: Zu viele Buzzwords, meist sind die per Twitter und Rivva als tiefgründige Analyse weitergereichten Artikel in meinen Augen nicht mehr als eine Aneinanderreihung plumper Netz- und Gadget-Begeisterung sowie recherchefreier Besserwisserei.

Das könnte nun anders werden. So schreiben die Netzwertig-Autoren Andreas Göldi und Peter Sennhauser eine an sich legitime Kritik der ideenlosen Verlagsapplikationen fürs iPad. Da das aber schon an zahlreichen anderen Stellen zu lesen war, steigern sich die Autoren zu einer conclusio, die ihres gleichen sucht:

Nein, das iPad ist das genaue Gegenteil einer Zeitung. Etwas pathetisch ausgedrückt: Noch nie in der Menschheitsgeschichte konnte man auf einer so geringen Fläche so einfach auf mehr reichhaltige Inhalte zugreifen wie mit einem iPad. Das ist der künstlichen Verknappung der alten Medienwelt genau entgegengesetzt. Und darum werden nur exzellente Inhalte gewinnen, nicht die Strategien von gestern.

Das ist doch nicht wirklich ernst gemeint, oder? Das kann einfach nicht ernst gemeint sein. Das muss Satire sein. Die Pointe ist sogar fett gedruckt. Ein etwas grober Klotz – zugegeben – aber ich habe gelacht.