Paradies für Inklusionisten?

Man sollte als Autor nicht immer durch die Heise-Foren surfen. Es ist ab und an sehr deprimierend zu sehen, wie wenig von dem Artikel bei den Kommentatoren angekommen ist. Bei meinem gestrigen Artikel zum Relevanz-Schlammschlacht-Streit scheint zumindest kaum einer der Diskussionsteilnehmer eine Notiz von der Meldung oder dem Hintergrundartikel genommen zu haben.

Einen interessanten Beitrag habe ich aber dennoch gefunden: Hier wird auf zwei Alternativprojekte verwiesen, die explizit inklusionistischen Anspruch haben, in denen Skurrilitäten, Theoriefindung und Stubs ausdrücklich erwünscht sind.

Das eine Projekt hatte keine allzu lange Lebensdauer. Auf der verbliebenen Startseite heißt es:

Es gibt einfach Verhaltensmuster, und unter fremden Namen schreiben gehört ganz sicher dazu, die sollte man nicht ertragen. Die Freiheit eines Wikis scheint für manche Menschen zu viel zu sein. Dann muss das Wiki eben geschlossen werden.

Das zweite Projekt heißt Wikinfo:

Wikinfo ist für alle da, für Narren und Weise. Hier dürfen vorhandene Erkenntnisse weitergegeben, aber auch neues Wissen geschaffen werden. Damit unterscheidet sich Wikinfo ganz wesentlich von Enzyklopädie-Projekten wie Wikipedia, die keine originäre Forschung unterstützen. Desweiteren besteht die Möglichkeit, Artikel von Wikipedia zu importieren um sie danach zu erweitern und gegebenenfalls zu korrigieren.

Das Projekt besteht schon seit 2003 und war von Anfang an dafür gedacht, den Unvollkommenheiten der Wikipedia zu begegnen – so wurde der Neutral Point Of View, eines der Haupt-Prinzipien der Wikipedia, abgelehnt. Mit einigem Erfolg: über 43000 Artikeln ist Wikinfo einer der größeren Wikipedia-Forks – wenn auch viele davon Importe aus Wikipedia zu sein scheinen.

Allerdings gibt es auch ein paar Nachteile:

Racist viewpoints are allowed on Wikinfo. Readers from counties where racist material is illegal can find this disturbing. People who are not White Caucasian can feel particularly threatened. There will never be universal agreement as to how much weight should be given to free speech and how much weight should be given to protecting ethnic minorities.

In spite of the fact that Wikinfo has the reputation of being a somewhat friendlier place to edit than Wikipedia (no doubt true), Wikifoans have a rather Qickdraw Mcgraw attitude towards vandals and trolls. Often new users who cross the line will be banned after their first offense, whereas on Wikipedia, they may enjoy two or three warnings before a ban. This may be due to the fact that security on Wikinfo is, (as Fred puts it), not quite twenty four hours.

Leave a comment

4 Comments.

  1. Die PlusPedia ist ein weiterer solcher Versuch.
    Bisher scheint es zu funktionieren.
    PlusPedia rettet auch gelöscht Artikel der Wikipedia.
    Zurzeit sind es über 3300 geretteter Artikel Eigene Artikel PinWände mit Nonsensartikeln.

  2. Auch Twick.it die Erklärmaschine ist ein Inkludisten-Paradies, ein Wikipedia im Twitter-Format. Jeder Nutzer darf seine eigene Erklärung ins Rennen schicken. Die Community entscheidet, welche die beste ist. Bisher haben sich knapp 700 Nutzer angemeldet und über 8.000 Erklärungen abgegeben.

  3. Youser: Und es läuft so toll, dass Du den Link jetzt noch schnell unter Monate alte Blogpostings hängen muss?

Trackbacks and Pingbacks: