Monthly Archives: April 2008

Keine Musik, nur Porno

Der EFF freut sich über einen gewonnenen Fall gegen die Musikindustrie. Ein Gericht fand die Beklagten nicht schuldig, obwohl es unstreitig war, dass sie Kazaa installierten und darüber tatsächlich urheberrechtlich geschützte Musik abrufbar war. Bemerkenswert finde ich die Verteidigung der Beklagten, die aus dem Urteil hervorgeht. Q: [Y]ou would agree with me that when KaZaA […]

Facebook Deutschland? Wo denn?

Die Kunde hat jetzt wohl jeder vernommen:

Embed as embed can

Embedded Reporter als alleinige Informationsquelle im Irakkrieg waren ein Fehler – das ist weitgehend Konsens. Wie sieht es mit eingebetteten Videos in der normalen Berichterstattung aus? Usability: OK. Nutzwert: meist nicht vorhanden. Rechtliches Risiko: so la la. SpOn hat jetzt neben YouTube auch Google-Maps als zusätzliche integrierte Informationsquelle entdeckt. Im neuen Artikel ist eine Karte […]

1600 mal 1200 plus 75C

Mein Haupt-Monitor hat die Auflösung 1600 mal 1200. Folge: Die Sidebar vieler Webseiten ist fast genau im Zentrum des Sichtfeldes. Manchmal gerät der eigentliche Artikel völlig aus dem Fokus. (via)

Schwer von Gebriff?

Lehrerkinder sind einfach zu unterhalten.

Ich hab ne Expo in Berlin

Bei der Web 2.0 Expo in Berlin vor einem halben Jahr hatte sich O’Reilly eigentlich eine blutige Nase geholt: falsche Lokalität, mangelnder Kaffee-Nachschub, unkritische Produkt-Shows – die Veranstalter bekamen sehr deutlich den Unwillen des Publikums zu spüren. So deutlich, dass die Moderatoren am Ende fragten, in welche andere Stadt denn die Expo beim nächsten Mal […]

Nicht verwechseln

Erst morgen ist der Welttag des geistigen Eigentums, heute ist der Welttag der Malaria.

Güterabwägung: TV und Folter.

Stefan amüsiert sich über die Korrektur, mir hingegen ist der Inhalt dieses Guardian-Artikels über den Einfluss der Serie 24 mehr aufgestoßen: Sands writes: „She believed the series contributed to an environment in which those at Guantánamo were encouraged to see themselves as being on the frontline – and to go further than they otherwise might.“ […]

Ich kann nicht wegsehen!

Tolles Gadget oder ein Horror-Trip? Brother hat einen Netzhaut-Beamer vorgestellt, der das Bild direkt auf die Netzhaut projiziert. Besonders lustig ist dieser Absatz: Zu der Gefahrenklasse des Lasers äußert sich Brother nicht. Die Gefahr für das Auge besteht wie bei allen Projektionen mit Laserlicht auch bei Retinal Displays vor allem darin, dass der Scanner blockiert […]

Hochachtungsvoll auf Anordnung

Post von einem deutschen Amtsgericht: Sehr geehrter Empfänger dieses Schreibens! In der oben genannten Sache wird […] übersandt. Es wird um Zahlung der Kosten in Höhe von 10,00 Euro gebeten. [….] Zahlungsfrist: 1 Monat! Hochachtungsvoll Auf Anordnung [Unterschrift]Justizamtsinspektor